Juni 2018

Seit vielen Jahren arbeiten wir erfolgreich und eng mit den Verarbeitern unseres Mineralwerkstoffs zusammen. Herausgekommen sind viele, sehr unterschiedliche Produkte und Projekte. Von Nasszellen in Krankenhäusern über Waschbecken auf Flughäfen bis hin zu Theken in Opernhäusern. Höchste Zeit, bei unseren Verarbeitern und Geschäftspartnern nachzufragen, was sie an VARICOR® schätzen. Im ersten Teil unserer „Nachgefragt“-Reihe haken wir genauer bei unserem langjährigen Topverarbeiter, Schüschke GmbH & Co. KG, nach:

 

Was ist Ihnen bei der Produktionsentwicklung mit Werkstoffen wie VARICOR® besonders wichtig?

Generell ist die rechtzeitige Lieferung der Ware sehr wichtig, damit die zugesagten Lieferzeiten für unsere Kunden eingehalten werden. Aber auch die Zeichnungsvorgabe der jeweiligen Produkte muss bei der Fertigung genau eingehalten werden, damit es später keine Überraschungen gibt und alles passt. Letztendlich muss nicht nur der Werkstoff selbst eine hohe Qualität aufweisen, sondern auch die Verarbeitung. Im Verarbeitungsprozess erweist sich eine reibungslose Kombination mit anderen Werkstoffen, wie Holz, Glas oder Stein, als wichtiger Aspekt.

 

Warum arbeiten Sie gerne mit dem VARICOR® Werkstoff?

Mit VARICOR® ist eine individuelle als auch flexible Bearbeitung möglich. Die kreativen Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig, was Architekten und Designer besonders freut. Der Werkstoff bietet eine riesige Auswahl an Farb- und Formkombinationen. Dadurch gleicht keine Waschplatzlösung der anderen und jedes Produkt wird in echter Handarbeit gefertigt. Es ist schwer zu beschreiben, aber VARICOR® hat eine sehr angenehme Haptik – auch beim Verarbeiten. 

 

Was ist das Bad / die Nasszelle der Zukunft?

Hier muss man zwischen privat und gewerblich, bzw. öffentlich differenzieren. Das private Bad wird viel mehr zur Wellnessoase und Rückzugsort und dient nicht mehr nur dem Zweck des Waschens. Man denkt schon früher an das Alter und möchte diesen Bereich altersgerecht gestalten. Im gewerblichen und öffentlichen Bereich wird zukünftig noch mehr auf Design geachtet. Schließlich ist es die geheime Visitenkarte eines Unternehmens.

Weiß ist dabei die Farbe schlechthin. Sie ist neutral und kann auch noch nach Jahren gesehen werden. Zusätzlich arbeitet man lieber mit farbigen Accessoires, die unkompliziert austauschbar sind.

 

Gibt es die ideale Waschbecken-Form?

Eher nicht. Wir präferieren eher die eckigen Formen, aber letztlich ist das reine Geschmackssache.

 

Wie empfinden Sie die Zusammenarbeit mit dem Innendienst?

Sehr angenehm. Die Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr und helfen gerne weiter.

 

Vielen Dank für das Interview, Schüschke GmbH & Co. KG